banner
Real time web analytics, Heat map tracking

Höher, weiter, schneller…

Großer Feldberg, 25.11.2018

Und wieder haben wir eine tiefgreifende Verbesserung zum Wohle der Sicherheit aller Taunusbesucher erzielt: Durch die Höherlegung unseres Bergrettungsfahrzeuges kommen wir auf unebenen Wegen nun noch weiter voran und sind noch schneller am Ziel – sprich: an der Einsatzstelle.

Bei aus dem Weg herausstehenden größeren Steinen, hohen Bodenwellen oder tiefen Rinnen, die der Starkregen im Frühjahr teilweise aus den Wegen herausgewaschen hat, stieß unser im Januar angeschaffter Krankentransportwagen manchmal an seine Grenzen, da die Bodenfreiheit ein Überfahren solcher Hindernisse in ungünstigen Situationen erschwerte. Der Spezialist im Ausbau von Offroad- und Expeditionsfahrzeugen Iglhaut im bayrischen Marktbreit hat nun das Fahrgestell unseres Mercedes Vito um stolze 8 cm angehoben. Erste Tests im Gelände überzeugten auf ganzer Linie: Wir können nun – einen stabilen Untergrund vorausgesetzt – praktisch alle Wege im Taunus befahren, wenn sie nur breit genug für das Fahrzeug sind.

Das ist auch in der anstehenden Wintersaison wichtig, da so auch die Einfahrt in Waldwege ermöglicht wird, die durch einen davor angesammelten „Schneewall“ sonst unbefahrbar wären. Der Winter kann kommen – wir sind bereit!

2018 11 25 1k hoeherlegung

2018 11 25 2k hoeherlegung

Mountainbikeunfall auf dem Flowtrail Feldberg

Großer Feldberg, 22.09.2018

Nachdem bereits am Nachmittag der Einsatzleiter der Bergwacht Großer Feldberg zu einer Beratung der Rettungsleitstelle bei einem Einsatz im Wald bei Falkenstein alarmiert worden war, ging am frühen Abend erneut ein Alarm ein. Auf dem zweiten Abschnitt des Flowtrail Feldberg war eine Mountainbikerin gestürzt und hatte sich an der Schulter verletzt. Der Einsatzleiter der Bergwacht nahm umgehend telefonisch Kontakt zum Anrufer auf, um die genaue Örtlichkeit zu bestimmen, während drei weitere Bergretter mit dem Einsatzfahrzeug ausrückten.

Die durch den ortskundigen Einsatzleiter durchgeführte Abfrage ergab, dass die Verunfallte sich mittlerweile am Rettungspunkt 14 des Flowtrails befand. Dort wurde die durch den einsetzenden Regen leicht unterkühlte Patientin durch die Besatzung des Bergwacht-Einsatzfahrzeuges nach kurzem Fußweg aufgenommen und nach erfolgter Erstversorgung der Verletzung direkt in die Notaufnahme der Hochtaunusklinik gefahren.

180922 Flowtrail