banner
Real time web analytics, Heat map tracking

Luftrettungseinsatz nach Waldarbeiterunfall

Großer Feldberg, den 12.04.2018

Am Vormittag des 12. April wurde Alarm für die Bergwacht-Bereitschaft Großer Feldberg ausgelöst: ein Waldarbeiter wurde bei Oberursel-Oberstedten bei Baumrückearbeiten verletzt. Die Bergwacht-Einsatzkräfte machten sich umgehend auf den Weg ins Gelände und trafen sich an einem Forst-Rettungspunkt mit einer Mitarbeiterin des Forstamtes, die die Einsatzkräfte dann zur einige hundert Meter höher liegenden Einsatzstelle brachte.

Der Waldarbeiter war von einem Baumstamm erfasst worden, der sich beim Zug mit der Seilwinde verkantet hatte und dann gegen den Unterschenkel des Mannes geschlagen war. Vor Ort war schnell klar, dass angesichts der starken Schmerzen des Patienten die Rettung per Helikopter angebracht war. Also wurde durch den Bergwacht-Einheitsführer ein Hubschrauber mit Rettungswinde der Hessischen Polizeifliegerstaffel angefordert. So konnte man dem Patienten den langwierigen Abtransport durch das unwegsame Gelände zum weit oberhalb liegenden Waldweg und die lange Fahrt über die unebenen Forstwege ersparen.

Der vom BW-Einheitsführer an die Einsatzstelle beorderte Notarzt des DRK Hochtaunus nahm dann noch an der Einsatzstelle eine Schmerztherapie vor, so dass der Patient nach der Versorgung der Beinverletzung in den Luftrettungs-Bergesack umgelagert werden konnte. Um ihm das nochmalige Umlagern auf die Trage des bereitstehenden Rettungswagens zu ersparen und um die Transportdauer zu verkürzen wurde im allseitigen Einverständnis entschieden, von der Einsatzstelle direkt die Hubschrauber-Landeplattform der Hochtaunus-Kliniken Bad Homburg anzufliegen, wo der Bergwacht-Luftretter den Patienten direkt an das Ärzteteam übergab.

Der Einsatzablauf hat reibungslos funktioniert, was sicherlich auch darauf zurückzuführen ist, dass die Bergwacht-Luftretter ein enormes Trainingspensum bewältigen und mehrmals im Jahr mit den Hubschrauberstaffeln der Landes- und der Bundespolizei die Abläufe üben. Auch die optimale Kommunikation der Einsatzkräfte am Boden mit der Rettungsleitstelle, der Flugeinsatzzentrale der Polizei und natürlich mit dem Polizeihubschrauber selbst hat maßgeblich zum Einsatzerfolg beigetragen.

180412 Luftrettung 1

180412 Luftrettung 2

180412 Luftrettung 4

180412 Luftrettung 3

Sommerrettungs-Ausbildung am Beilstein

Großer Feldberg, den 07.04.2018

Am Samstag nutzten wir das warme Frühlingswetter, um Seil- und Sicherungstechniken am Fels sowie grundlegende Bergrettungsmaßnahmen zu trainieren. Der Beilstein bei Niederreifenberg bietet dafür ideale Voraussetzungen, nachdem die Kletterrouten dort letztes Jahr grundsaniert wurden. Auf dem Programm stand: sicheres Fortbewegen im Absturzgelände, Partnersicherung beim Klettern, Seilkommandos, aktives Abseilen und einfache Flaschenzüge zur Rettung nach oben. Bei der Gelegenheit konnten die acht Teilnehmer der Übung gleich die beim Bereitschaftsabend am Vortag erworbenen Kenntnisse in der Seil- und Knotenkunde praktisch anwenden.

180407 Abseilen1    180407 Abseilen2

Den Schlussakzent setzte die Demonstration der Zwei-Retter-Methode zur Rettung eines in der Wand blockierten Kletterers zum Wandfuß. Dabei übernimmt der Retter den Kletterer in seine eigene Aufhängung, durchtrennt das blockierte Seil und nimmt den Verunfallten mit nach unten. Die Ausbildungseinheit diente insbesondere der Ausbildung von Bergwachtanwärtern, die den Abschlusslehrgang Sommerrettung des Bergwacht-Landesverbands Hessen anstreben.

180407 Zwei Retter1    180407 Zwei Retter2