banner
Real time web analytics, Heat map tracking

Zeltaufbau und Lagerfeuer in den Mai

Bergwacht Feldberg/Ts Nachwuchs übt für das große Ereignis am 24.Mai

 

Nein, wirklich prickelnd war das Wetter nicht, mit dem unser Hausberg die 13 „Jungbergwächter“ gestern in den frühen Abendstunden empfing. Das Thermometer zeigte gerade mal 4° C, dazu leichter Nieselregen, vom anrückenden Wonnemonat nichts zu spüren. Aber, wie der „Indianer keinen Schmerz kennt“, gilt für die Bergretter der Grundsatz bei jedem Wetter, zu jeder Zeit, in jedem Gelände. Und das müssen auch die Nachwuchsbergretter kennen und verinnerlichen lernen.

 

Was stand auf dem Programm des dritten Bergwacht Jugendtages 2015? Zeltbau, Lagerfeuer einrichten und Pizza zubereiten; denn ohne Mampf kein Kampf und wenn es nur der mit den Kothenplanen ist. Damit wären wir beim Thema Zeltbau! Wer glaubt, dass unsere Jugendlichen in komfortablen Hauszelten nächtigen, der hat sich nämlich mächtig geirrt. Unsere Zelte, Kothen genannt könnten von Ikea sein, denn Möbel die man dort erwirbt muss man ja auch erst selbst zusammenbauen. Sie bestehen i.d. Regel aus vier großen Zeltplanen, die wenn sie komplett nach einem einfachen aber raffinierten Verfahren zusammengefügt sind, eine äußerst geräumige „Behausung“, wenn man möchte sogar mit Beheizung  ergeben. Na ja, ein bisschen unfangreicher ist der Aufbau dann doch gewesen, aber den, kann man bei der Bergwacht Jugend ja lernen. Und während Nico, Jens und Valentin mit letzten Handgriffen an der zuerst gemeinsam aufgebauten Kothe arbeiteten, Markus mit einigen Kids sich um die Entfachung des Lagerfeuers bemühte, kämpften andere Jugendliche zusammen mit Jürgen in der Küche bei der Zubereitung der Pizza mit Hefeteig und Käse.

 

Alles in allem ein abwechslungsreiches und interessantes Programm finde ich, was sich Jürgen, Markus, Nico, Sebastian, Calvin und Jens zur Vorbereitung auf Pfingsten ausgedacht hatten. Denn am 22. Mai fahren dann alle, zusammen mit einigen „Bergwacht-Jugend Urgesteinen“ zum traditionellen Pfingstzeltlager auf den Hoherodskopf im Vogelsberg.  Und weil die Geburtsstunde unserer Bergwacht Hessen Nachfolgeorganisation vor 60 Jahren schlug, lädt die Bergwacht Jugend Hessen, am Sonntag den 24. Mai dort zu einem großen Jubiläumsfest ein, in dessen Mittelpunkt die offizielle Gründung von zwei Jugendgruppen der Bergwacht JugendHessen in Oberursel und Bad Homburg steht. Wie heißt es in der Werbung: „Ich freu mich drauf“!

 

 

(HLi/MHe)

Bald ist es soweit: Gründung einer Bergwacht-Jugend-Gruppe

Jugendtag am 28. und 29.3.15 auf dem Großen Feldberg

 

Jetzt wird es ernst: Wir werden gleich zwei Bergwacht-Jugendgruppen gründen, eine in Bad Homburg und eine in Oberursel !

Um diese Gründung, die auf dem Pfingstzeltlager der Bergwacht-Jugend Hessen in Schotten stattfinden wird, vorzubereiten, trafen wir uns auf der Bergrettungsstation.

Neben der Gruppengründung wird auf dem Zeltlager auch das 60-jährige Bestehen der Bergwacht-Jugend gefeiert werden.

 

Nach einigem Organisatorischem, unter anderem der Ernennung der Wimpelträger Jan-Niklas und Marvin, starteten wir mit der ersten Aufgabe: Kartenkunde

 


Karte, Kompass, Lineal - wie funktioniert das nochmal ?

Kein Problem, Gruppenleiter Markus hat die Lösung. Für das erste Mal lief es schon ziemlich gut.

 

Zu einem gelungenen Jugendtag fehlte jetzt nur noch eins: Ein Lagerfeuer, doch diesmal unter erschwerten Bedingungen bei Regen auf dem vom getauten Schnee noch vollkommen aufgeweichten Feldberg. Da von dem Feuer unser Abendessen abhing, gaben wir nicht auf und schafften es mit der Hilfe unseres erfahrenen zukünftigen Kreisjungendleiters Jens.

 

Wer Lust hat, Mitglied in der Bergwacht-Jugend hier in Bad Homburg oder Oberursel zu werden, kann sich an unseren Jugendreferenten Jürgen Windecker wenden:

jw[at]bergwacht-feldberg.de

 

Beide Jugendgruppen werden sich etwa 14-tägig meist in Bad Homburg oder auf dem Großen Feldberg treffen.

 

(NGL)