banner
Real time web analytics, Heat map tracking

Es fehlt nur noch Schnee auf dem höchsten Berg im Kreis Hersfeld-Rotenburg

DRK-Bergwachtbereitschaft Neuenstein ist am Eisenberg einsatzbereit

Am vergangenen Wochenende wurde das notwendige Rettungsmaterial an der Dienststation (Ski-Hütte des Ski-Club Neuenstein) auf dem Eisenberg deponiert.

Rettungsgerät und Personal stehen einsatzbereit zur Rettung von Verletzten auf Piste oder Loipe zur Verfügung.

Insbesondere mit der Ausrüstung des Rettungsschlitten (auch Ackja genannt) muss jeder Bergwächtler umgehen können.Die Bergwächtler hoffen, das in den nächsten Tagen noch soviel Schnee hinzukommt, damit die Wintersportler hier in der Region Abfahrt- und Langlaufski durchführen können.Das Team der Bergwacht ist über Funkmeldeempfänger von der Leitstelle Hersfeld-Rotenburg rund um die Uhr alarmierbar. In Not geratene Personen erreichen die Leitstelle über die allgemeine Notrufnummer 112!

 

Ein Teil des Bergwachtteams Neuenstein hinter dem Ackja und vor dem Bergwacht-Einsatzfahrzeug : vordere Reihe v.l.n r.: Rene`Mohr und Rolf Schulz hintere Reihe v.l.n.r.: Julian Apel, Ernst Hellwig (stv.Bereitschaftsleiter), Nico Aufgebauer (Techn.Leiter), Sebastian Fladerer und Martin Nitz

 

Verantwortlich und Ansprechpartner für die Presse:

 

DRK-Bergwacht Neuenstein.

Bereitschaftsleiter Heinrich Nitz, Liedemühle, 36286 Neuenstein

Pflegemaßnahmen auf der Wachholderwiese

 

Deutscher Enzian

 

Ihm zuliebe und wegen seines „Bruders“, dem Gefransten Enzian, waren am 19. November auf dem Kalkmagerrasen bei Raboldshausen insgesamt 12 Helfer von NABU-HEF, Deutschem Alpenverein Sektion Bad Hersfeld und DRK Bergwacht Neuenstein zu den Herbstpflegearbeiten im Einsatz. Vor der Mähaktion waren 6 Tage lang 30 Schafe auf der Fläche, die fleißig grasend gute Vorarbeit geleistet hatten. Die 12 zweibeinigen Helfer bewältigten die Nacharbeit mit Hilfe von 8 Motorsensen, 1 Handsense sowie mit Rechen und Gabeln in einer angemessenen Zeit.

 

Die Helfer auf dem mit Wachholderbüschen bestandenen Kalkmagerrasen in Aktion.

 

10 der 12 Helfer stellten sich zum Erinnerungsfoto nach getaner Arbeit zusammen. Das verdiente Frühstück wurde anschließend bei Edeka-Berg verspeist.Viele Interessierte konnten sich im Spätsommer und Herbst an dem Lohn der vieljährigen Pflegearbeiten, der Blütenpracht von Franseneinzian und Deutschem Enzian, erfreuen.

 

Karl-Werner Brauer
stellv. Naturschutzwart
Bergwacht Neuenstein