banner
Real time web analytics, Heat map tracking

 Jünger aber nicht jung


Landesdelegiertenversammlung 2015 der  DRK Bergwacht Hessen tagt in Rodholz/Rhön und wählt eine neue Landesleitung.


Aus Anlass des 55 jährigen Bestehens der Bergwacht in der Rhön, fand die diesjährige Landesdelegiertentagung der DRK- Bergwacht Hessen am

12. September auch im Einsatzgebiet der Bereitschaft Wasserkuppe statt. Allerdings musste die Zusammenkunft vom ursprünglich geplanten

Tagungsort  auf dem Gipfel der Wasserkuppe in unsere„Stammtagungsstätte“, das DJO Haus in Rodholz verlegt werden. Der Leitung des

Hauses in Rodholz sei an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich für den leider sehr kurzfristig erforderlichen Wechsel und die wie immer

gastfreundliche Aufnahme, von dieser Stelle aus gedankt.


Auch die Zusammenkunft des DRK-Bergwacht Hessen Landesausschuss, am Vormittag vor der Versammlung, konnte im DJO Haus

letzte Vorbereitungen für die Jahreshauptversammlung treffen und einige Beschlüsse über wichtige die Bergwacht betreffende Tageordnungspunkte

fassen. Neben dem für die Belange der Bergwacht zuständigen Teamleiter im DRK-Landesverband, unserem Kameraden Günter Ohlig nahm an

der Zusammenkunft auch der technische. Leiter der DRK Hessen Wasserwacht, Kamerad Heckel teil.


Die gut besuchte Landesdelegiertentagung verlief, wie sollte es anders sein, in freundlicher und kameradschaftlicher Atmosphäre.

Begrüßen durften wir als Gäste den Präsidenten unseres DRK-Landesverbandes Norbert Södler, den stellvertretenden Landesleiter

der Bereitschaften  Peter Tiefenbach und die zuvor erwähnten Kameraden Günter Ohlig und Alexander Heckel. Tagesordnungspunkte

waren u.a. der Berichte des Landesleiters über die Bergwachtarbeit im zurückliegenden GJ, der Bericht der

Landesjugendleiterin, Daniela Simshäuser zur Berg-wacht Jugend Hessen und der Bericht des aus dem aktiven Bergwachtgeschehen

ausscheidenden Landeschatzmeisters, unseres Kameraden  Manfred Grössinger ,zum Jahresergebnis 2014 und zur Wirtschaftsplanung 2016.

Einstimmig erteilten die anwesenden Delegierten der Landesleitung Entlastung und bestätigten somit auch den Verantwortlichen, dass

sie mit deren Arbeit einverstanden sind.

Tagungsort der Landesversammlung 2016 wird Schotten sein.


Unter der Regieführung von Günter Ohlig, er hatte sich bereit erklärt die Neuwahl der Landesleitung als Wahlleiter zu managen,

verlief  das Wahlprozedere schnell und unspektakulär.  Bereits zuvor hatten sowohl Bernhard Schwarz wie auch Manfred Grössinger erklärt,

dass sie für ein Amt in der Landesleitung der DRK Bergwacht Hessen nicht mehr zur Verfügung stehen. In drei unabhängigen,

offenen Wahlgängen wurden Hartmut Lischke zum Landesleiter, Rainer Kurth zum stellvertretenden Landesleiter und Heinrich Nitz zum Landesschatzmeister

gewählt. Alle drei erklärten sich zur Übernahme der v. g. Ämter bereit sollte die DRK-Landesdelegiertenversammlung am 07. 11. 2015 in Erbach

hierfür ebenfalls votieren.


Hartmut  Lischke bedankte sich für das seinem neuen Landesleitungsteam und ihm entgegengebrachte Vertrauen und informierte die

Anwesenden darüber, dass er den Bergwacht.-Landesausschuss am Vormittag um Zustimmung gebeten hatte, den Kameraden M. Grössinger

zum Landesehrenschatzmeister berufen zu können. Der Ausschuss hatte seinem Wunsch entsprochen. Kamerad Grössinger war 35 Jahre

lang Landesschatzmeister der DRK-Berg-wacht Hessen.   Die Dankesworte des Landesleiters an die beiden ausscheidenden „Bergwacht Urgesteine“

Bernhard Schwarz und Manfred Grössinger unterstreichen die Anwesenden mit langem, anhaltendem  Beifall.


Hartmut Lischke


Landesleiter DRK Bergwacht Hessen

 

 

Namen von li n re. : Präsident des DRK Landesverband Hessen Herr Norbert Södler,

stellv. Landesleiter Herr Bernhard Schwarz, Landesleiter Hartmut Lischle

 

Bildquelle: Otfried Würz Bergwacht Bereitschaft Schotten