banner
Real time web analytics, Heat map tracking

Seltene Orchideen auf dem Eisenberg, Führung zu den Schönheiten

Nicht nur in den tropischen Ländern, auch in unserer Region gibt es Orchideen, vor allem auf dem Eisenberg. Für den Erhalt dieser sehr seltenen Pflanzen setzt sich schon ca. 15 Jahre die DRK-Bergwacht Neuenstein, in Zusammenarbeit mit dem NABU-Hersfeld ein.

Fachkundige Führung zu den Orchideen

Weil in diesen Tagen einige Arten der sehr seltenen Orchideen auf dem Eisenberg blühen, wurde von der DRK-Bergwacht Neuenstein für Naturfreunde und Liebhaber dieser Pflanzen, eine fachkundige Führungen angeboten.

Als sachkundiger Führer hatte sich der Stellvertretende Naturschutzwart der Bergwacht Karl-Werner Brauer zur Verfügung gestellt und führte die Teilnehmer der Exkursion zu den teilweise abgelegenen Stellen, wo die Orchideen zu bestaunen waren. Karl-Werner Brauer wies entlang des Weges auch auf andere Blumen und Pflanzen hin, an denen man sonst achtlos vorbei geht und denen man keine Aufmerksamkeit schenkt. Ob die „Bachnelkenwurz“, die Blüten der „Herbstzeitlose“, die „Kuckuckslichtnelke“, die „Sternmiere“ oder der „Waldmeister“, auch diese Blumen verdienen die Aufmerksamkeit der Wanderer und Spaziergänger.

Bild: Der stv. Naturschutzwart Karl-Werner Brauer erklärt den Exkursionsteilnehmern die seltenen Pflanzen am Wegesrand

Highlight Orchideen

Aber das Highlight der Führung waren natürlich die Orchideen. Die schönste am Eisenberg ist zweifellosdas „schwertblättrige weiße Waldvögelein“, sie kommt nur an einer Stelle im Wald vor. Die Pflanzen stehen unter strengem Naturschutz! Ganz abgesehen davon, dass sie zuhause ziemlich sicher eingehen wird, deswegen die Bitte an alle die an der Stelle vorbeikommen, unbedingt stehenlassen, man kann sich nämlich auch im Wald über den Anblick dieser schönen Orchidee erfreuen.

Bild: Das schwertblättrige weiße Waldvögelein

Auch die „Nestwurz“, eine Orchidee die keine Photosynthese betreibt, in Symbiose mit Buchen lebt und vom Aussehen her eine eher unscheinbare Pflanze ist, trifft man nur an einer ganz bestimmten Stelle an. Am Eisenberg sind leider nur noch ein paar wenige Exemplare zu bewundern und man bemüht sich intensiv um den Erhalt dieser seltenen Art. Auch hier gilt: Anschauen und sich an der sehr seltenen Pflanze erfreuen, nicht anfassen und schon gar nicht ausgraben!

Bild: Die "Nestwurz" die ohne Farbstoff  wächst

Die zur Gattung des Knabenkrautes gehörenden Orchideen stehen in diesen Tagen in schönster Blütenpracht und konnten von den Führungsteilnehmern auf einer Wiese bewundert und auch fotografiert werden. Diese Art kommt noch häufiger am Eisenberg vor. Es ist aber zwingend notwendig, die Wiese im Herbst zu mähen, damit die Orchideen im Frühjahr wieder blühen können.

Bild: Das gefleckte Knabenkraut auf der Wiese am Eisenberg

Man kann nur hoffen, dass die DRK-Bergwacht Neuenstein mit ihren ehrenamtlichen Helfern diese wichtige Arbeit zur Erhaltung unserer schönen heimischen Natur-und Tierwelt auch weiter so fortsetzt.

Bild: Die Teilnehmer der Exkursion auf dem Rückweg zum Stern-Parkplatz

Karl-Werner Brauer
stv. Naturschutzwart
Bergwachtbereitschaft Neuenstein