banner

 

Luftrettungstraining: Eine Herausforderung für Material und Einsatzkräfte

 

In der vergangenen Woche waren die Luftretter der Bergwacht-Hessen und die Polizeihubschrauberstaffel aus Egelsbach wieder zu Gast in der Rhön um ein gemeinsames Einsatztraining durchzuführen.

 

Es mussten komplexe Einsatzabläufe selbständig geplant, organisiert und abgearbeitet werden. Hierbei stand die Kommunikation zwischen den Einsatzkräfte der Polizeihubschrauberstaffel und der Bergwacht im Vordergrund. Auch die medizinische Versorgung von Notfallpatienten wurde trainiert. Einen Patienten im meist schwer zugänglichen Bereichen medizinisch zu versorgen ist eine Herausforderung für jede Einsatzkraft. In den meist beengten und absturzgefährdeten Bereichen müssen sich die Einsatzkräfte aufeinander verlassen können. Hierzu dienen die gemeinsamen Trainingstage welche einmal im Jahr an der verschiedensten Einsatzbereichen in Hessen absolviert werden. Auch einen Realeinsatz welcher während der Trainingstage auf die Einsatzkräfte eintraf, wurde routiniert abgewickelt. (RKU)

Basislager

 

Absetzen eines Luftretters mit Patient

 

Transportvorbereitung: Realpatientin wird für den Transport mit der Winde des Hubschraubers vorbereitet.

 

Die Arbeit der Bergwacht in Hessen:

 

In der hr3 Sendung „Hallo Hessen“ am 19.07.2016 beginnend um 16:05 Uhr berichten, die beiden Bergwacht-Einsatzkräfte Herr Björn Nolting aus der Bereitschaft Großer Feldberg sowie Herr Gerd Windhausen aus der Bereitschaft Bad Wildungen, über ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten bei der Bergwacht in Hessen.(RKU)

Lehrgang "Notfallmedizin Bergwacht" 2016 der Bergwacht Hessen erfolgreich

Der diesjährige Lehrgang „Notfallmedizin Bergwacht“ der Bergwacht Hessen ist erfolgreich absolviert. Vom 04. bis 08.05.2016 reisten 14 Einsatzkräfte der hessischen Bergwacht und 3 Kameraden aus dem Sauerland in die bayrische Rhön. Der „Wanderzirkus“ Notfallmedizin war in diesem Jahr im malerischen Bischofsheim in der bayrischen Rhön zu Gast, hier waren wir untergebracht im Schullandheim „Bauersberg“, am Rande der Rhön- Höhenstraße. Die Verpflegung wurde vom Schullandheim sichergestellt. Unter der Leitung des stv. Technischen Leiters der Bergwacht Hessen, Ralf Seibert, der Landesausbilder Frank Köster, Gerd Windhausen und Patrick Sangermann von der Bergwacht   Sauerland wurden die angehenden Notfallmediziner 4 Tage lang intensivst geschult. Im Rahmen verschiedenster Fallbeispiele und vieler theoretischer Unterrichtseinheiten wurden die umfangreichen Ausbildungsinhalte vermittelt und trainiert. Alle gestellten Anforderungen wurden von den Teilnehmern souverän gelöst. Am Sonntagmittag verabschiedeten die Ausbilder 16 neue, sichtlich ermüdete, Notfallmediziner in die entsendenden Bereitschaften. Bei blauem Himmel und Sonnenschein erwies sich die Rhön, Einsatzgebiet unserer Bereitschaft Wasserkuppe wieder einmal als optimales Ausbildungsgelände. (WinG)

 

 

 

Bundesausschuss der Bergwacht zu Gast in Winterberg

Von Freitag, 15. - Sonntag, 17. April 2016 tagte der Bergwacht Bundesausschuss erstmalig in Winterberg (Sauerland). Neben der Bundesleitung waren Vertreter aus allen Landesverbänden anwesend. Eine Vielzahl von interessanten Themen standen auf der Tagesordnung. So beschäftigten sie sich u. a. mit der bundeseinheitlichen Ausbildungs- und Prüfungsordnung der Bergwacht, Finanzierungsmöglichkeiten für die Bergwacht sowie dem Abschluss des Strategieprozesses der Bergwacht, welcher 2013 begonnen wurde. In einer Exkursion durch das Einsatzgebiet der Bergwacht Winterberg wurde am Samstag, 16. April 2016 den Mitgliedern des Bergwacht Bundesausschuss das Skiliftkarussell Winterberg vorgestellt.

 

 

13015600 491533117698212 8751784056919210154 n

 

 

DSV Skiwachtlehrgang 2015

 

Zum diesjährigen DSV Skiwachtlehrgang hatte die Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS) vom 06.-08.11 ins Zugspitzdorf Grainau eingeladen. Sechs Skiwachtler der beiden hessischen Skiwachtbereitschaften, Willingen und Wasserkuppe, waren der Einladung, neben 170 anderen Rettern aus dem gesamten Bundesgebiet, gerne gefolgt.

Dieser rein theoretische Fortbildung findet für alle Skiwachtler alle drei Jahre statt. In den Jahren dazwischen finden Praxis und Theorielehrgänge statt.  Auf dem Themenplan standen  dieses Jahr unter anderem Zusammenarbeit DSV-Skiwacht und Bahnbetreiber (M. Hurm / Betriebsleiter Bayrische Zugspitzbahn), Sicherheit im Umgang mit Journalisten (R. Eder / Leiter DSV Pressestelle), Sicherheit im Skisport (A. König / DSV Sicherheitsexperte) und Aufgaben der Skiwacht (T. Brenner / Geschäftsführer der DSV Skiwacht)

Die SIS (Stiftung Sicherheit im Skisport) ist Träger der "DSV Skiwacht" mit Hauptsitz in München und stellt deutschlandweit in 60 großen Skigebieten ca. 270 hauptamtliche Skiwachtler, die in der Wintersaison unter der Woche im Einsatz sind. Zum Aufgabenbereich gehören die präventiven Sicherheitsmaßnahmen in den Skigebieten, genauso dazu wie der Rettungsdienst, da alle Skiwachtler des Deutschen Skiverband gleichzeitig auch ausgebildete Einsatzkräfte der DRK Bergwacht mit einer hochqualifizierten Ausbildung sind.

 

 

Die SIS (Stiftung Sicherheit im Skisport) ist Träger der "DSV Skiwacht" mit Hauptsitz in München und stellt deutschlandweit in 60 großen Skigebieten ca. 270 hauptamtliche Skiwachtler, die in der Wintersaison unter der Woche im Einsatz sind. Zum Aufgabenbereich gehören die präventiven Sicherheitsmaßnahmen in den Skigebieten, genauso dazu wie der Rettungsdienst, da alle Skiwachtler des Deutschen Skiverband gleichzeitig auch ausgebildete Einsatzkräfte der DRK Bergwacht mit einer hochqualifizierten Ausbildung sind. (SZIE)

 

Winterrettungslehrgang 2016

Der Winterrettungslehrgang der Bergwacht Hessen fand dieses Jahr vom 31.01 bis zum 07.02.2016 wieder im österreichischen Kleinwalsertal statt. An dem alle zwei Jahre wiederkehrenden Lehrgang nahmen neben den Teilnehmern der hessischen Bereitschaften (Bad Wildungen, Neuenstein, Wasserkuppe, Schotten, Hanau-Erlensee, Großer Feldberg, Darmstadt-Dieburg), auch Bergretter der Bergwacht Sauerland (Winterberg) und Rheinland-Pfalz (Kirn) teil.


 

Zu Beginn der Ausbildungswoche mussten die 17 Teilnehmer ihr skifahrerisches Können im Rahmen eines Eingangstestes unter Beweis stellen und wurden anschließend in 4 kleine Gruppen, mit je einem Ausbilder, aufgeteilt. Während tagsüber die praktische Ausbildung im Skigebiet (bauen eines Schneeprofils, freies Skifahren, Akialiften und -fahren mit und ohne Patient, Lawinenverschüttetensuche mit Sonde und LVS Gerät und bauen eines T-Ankers im freien Gelände) im Vordergrund stand , bildeten sich die Teilnehmer Abends mit verschieden Vorträgen (Lawinenkunde und Rettung, Versorgung von Lawinenopfern, Helikopter in der Winterrettung und Verhalten im Bergrettungseinsatz) theoretisch fort.

 

 

Highlight des Lehrgangs war eine großangelegte Lawineneinsatzübung unter widrigen Wetterbedingungen (Nebel, starker Wind und Schneefall) an der Bergstation der Hahnenköpflebahn (Hoher Ifen) auf 2030 m, mit Abtransport eines verschütteten Skifahrers unter Reanimation bis ins Tal. Nachdem Freitagabend die theoretische Prüfung stattfand, wurde am kompletten Samstag die praktischen Fähigkeiten der Teilnehmer an verschiedenen Station geprüft. (SZIE) - Bilder Bergwacht Hessen